Peter Illjitsch Tschaikowsky

Tschaikowsky, Peter Illjitsch war einer der bedeutendsten Komponisten Rußlands und wurde am 7. Mai 1840 in Wotkinsk geboren und starb am 6. November 1893 in Petersburg.


Tschaikowsky bekam bereits mit 4 Jahren Klavierunterricht, besuchte aber 1850-59 die Rechtsschule in Petersburg und war von 1859-63 Angestellter des Finanzministeriums. Erst 1863 begann er in Petersburg Musik zu studieren (u.a. bei Rubinstein) und er wurde 1866 Theorielehrer am Moskauer Konservatorium wo auch seine ersten Werke aufgeführt wurden.


Die Ouvertüre 'Romeo und Julia', 1869 machte Tschaikowsky bekannt und in dieser Zeit begann seine Beziehung zu Frau von Meck, einer vermögenden Witwe, welche ihm eine jährliche Pension von 6000 Rubeln zukommen ließ. Mit dieser Gönnerin führte Tschaikowsky einen regen Briefwechsel hat aber mit ihr nie gesprochen.


Daß Frau von Meck 1890 den Briefwechsel plötzlich abbrach verbitterte die letzten Lebensjahre von Tschaikowsky und der Zar von Rußland sprang mit einer Pensionszahlung von 3000 Rubeln jährlich ein.


Sein Tod ist rätselhaft; er starb an Cholera, weil er unvosichtigerweise (oder absichtlich) verseuchtes Wasser getrunken hatte..

Hauptwerke:


10 Opern u.a. 'Eugen Onegin' 1877, 'Mazeppa' 1883, Ballette u.a. 'Schwanensee' 1876, Dornröschen 1890 und Pique Dame 1890 (Libretto vom Bruder Modest Tschaikowsky), 7 Symphonien (6. 'Pathétique'), symphonische Dichtungen, Orchestersuiten, 3 Klavierkonzerte, Kammermusikwerke, Klavierwerke, Chöre, Lieder....

Tschaikowski & Wien

In Clarens am Genfersee entwickelte er zusammen mit Kotek sein einziges Violinkonzert. Auch dieses Werk stieß wie sein 1. Klavierkonzert auf Vorbehalte aus seinem Musikerumfeld, etwa vom als Solisten für die Uraufführung vorgesehenen Leopold Auer, der das Konzert als „unspielbar“ abqualifizierte.

 

Erneut ließ sich Tschaikowski nicht beirren, die Uraufführung des Konzerts mit Adolph Brodsky als Solisten wurde zwei Jahre später in Wien zu einem großen Erfolg. Seine Gönnerin Frau von Meck stellte ihm in dieser Zeit eine Jahresrente von 6000 Rubel aus, was ihn finanziell unabhängiger machte. So konnte er es sich schließlich leisten, seine Ernennung als russischer Vertreter an der Pariser Weltausstellung 1878 abzusagen und weitere Reisen, etwa nach Frankreich und Italien, zu unternehmen.

Quelle: www.opern-reisen.de / www.wikipedia.org

Bildquelle: Public Domain / Gemeinfrei

Zur Reservierung

"Brezl Gwölb"

 

Ledererhof 9

1010 Wien

+43 / 1 / 533 88 11

info@brezl.at

 

Öffnungszeiten:

 

Montag bis Sonntag

von  11:30 bis 01:00 Uhr

 

Durchgehend warme Küche!

Master Card Visa American Express
MasterCard, Visa, American Express

Unser wunderschöner Gastgarten ist bereits für sie geöffnet.

Unser Lokal wird als Nichtraucherlokal geführt.

Finden sie uns auf

WetterOnline
Das Wetter für
Wien
mehr auf wetteronline.de